Volkswagen
Johnson & Johnson
Medtronic
AESCULAP - B. Braun

Intuitive Surgical
Baxter

medela
KARL STORZ
ZEISS
Chirurgisches Trainingslabor der DGCH

» zur Teilnehmerregistrierung Online

Vorwort des Organisationsteams

Chirurgisches Trainingslabor

„Strukturierte Fort- und Weiterbildung“ hat gegenüber den Vorjahren weiter an Bedeutung gewonnen. Nicht nur für die einzelnen Kliniken, sondern auch für die Chirurgie insgesamt ist die engagierte Besetzung dieses Themas entscheidend, um den Nachwuchs für unser Fach gewinnen zu können. Praktische Übungskurse auf nationaler und internationaler Ebene werden von den Ärzten in Weiterbildung zunehmend wahrgenommen, aber auch Trainingsmöglichkeiten, die Weiterbildungsberechtigte für ihre Mitarbeiter in der eigenen Klinik organisieren sind ein Weg, dieses Ziel zu erreichen.

Sinn des Chirurgischen Trainingslabors im Rahmen des Deutschen Chirurgenkongresses ist es, für Weiterbildungskliniken in Deutschland moderne Kurskonzepte zu präsentieren, die auch vor Ort in der Weiterbildung realisierbar sind. Wenn die Erfahrenen einer Klinik mit dem chirurgischen Nachwuchs gemeinsam chirurgische Techniken in „Trockenübungen“ trainieren, so wird dies gerade von den Weiterbildungsassistenten fast immer gern angenommen und geschätzt. Auch Kollegen in der fortgeschrittenen Weiterbildung können proftieren, in dem sie ihre bislang erlernten Techniken mit den in den Kursen gezeigten Vorgehensweisen abgleichen.

Im Rahmen des chirurgischen Trainingslabors wird auch in diesem Jahr wieder ein vielseitiges Kursangebot für junge Chirurgen organisiert, mit dem wir u.a. Freude an unserem Fach vermitteln wollen.

So werden in diesem Jahr ein basischirurgischer Kurs (Common Trunk), ein spezieller laparoskopischer Kurs, ein viszeralchirurgischer Anastomosenkurs, ein gefäßchirurgischer Kurs und ein Kurs für Osteosynthesetechniken realisiert. Neu ist ein „Schnupperkurs“ für die Robotic-Technik.

Der laparoskopische Kurs wird für eine begrenzte Teilnehmerzahl um einen Erweiterungskurs „Laparoskopische Fundoplikatio“ ergänzt. In dem Common-Trunk-Kurs werden die chirurgische Naht- und Knotentechnik, plastische Hautverschlusstechniken sowie Grundlagen der Lappenplastiken vermittelt. Des Weiteren wird ein Parcours für verschiedene Basistechniken wie z.B. das Legen von Thoraxdrainagen durchlaufen. Schließlich wird ein Osteosynthesekurs AO Trauma Deutschland für Studenten realisiert. Als Vorsitzende konnten wir viele erfahrene Chirurgen in den einzelnen Sitzungen gewinnen.

Chirurgisches Trainingslabor

Im Chirurgischen Trainingslabor der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie wird neben diesen Trainingskursen für angemeldete Teilnehmer für alle Kongressbesucher ein offenes Trainingslabor eingerichtet, in dem aktuelle Möglichkeiten für praktisches Training gezeigt werden. Wir wünschen uns, dass das Chirurgische Trainingslabor wieder ein Forum für die Weiterentwicklung der chirurgischen Kurslandschaft in unserem Land wird. Aus diesem Grund wird es auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit für Veranstalter praktisch chirurgischer Kurse geben, ihr Angebot in einer dem Chirurgischen Trainingslabor angegliederten Ausstellung zu präsentieren.

Wir bitten um formlose Anmeldung eines Posters bei den Mitgliedern des Organisationsteams
fass@klinikum-kassel.de
berthold.gerdes@muehlenkreiskliniken.de
t.carus@asklepios.com

Für die gute Zusammenarbeit bei der Planung der Kurse danken wir Herrn Prof. Dr. P. Ritz (DGAV), Herrn Prof. Dr. Dr. G.O. Hofmann (DGOU), Herrn Dr. A. Gussmann (DGG), Herrn PD Dr. Meyer-Marcotty (DGPRÄC).

Ein weiterer Dank gilt den Kooperationspartnern aus der Industrie, ohne deren großzügiges Engagement für die chirurgische Weiterbildung das Labor nicht in dieser Form möglich wäre.

Aus Tranzparenzgründen gegenüber den Teilnehmern sind die Aufwendungen pro Firma auf der Veranstaltungshomepage unter www.chirurgie2017.de/chirurgisches-trainingslabor.php veröffentlicht.

Wir heißen Sie im Chirurgischen Trainingslabor im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie herzlich willkommen!

Ihr Organisationsteam

Prof. Dr. med. J. Faß Prof. Dr. med. Th. Carus Prof. Dr. med. B. Gerdes
Prof. Dr. med. J. Faß
Klinikum Kassel
Kassel
Prof. Dr. med. Th. Carus
Asklepios Westklinikum
Hamburg
Prof. Dr. med. B. Gerdes
Johannes Wesling Klinikum
Minden

Kurse 21. – 24.03.2017

K11 Laparoskopiekurs (21. – 22. März 2017)
Teilnahmegebühr: 125,00 €
Organisation: Thomas Carus / Hamburg
Berthold Gerdes / Minden
Dienstag, 21. März 2017:
08.30 – 10.00 Uhr Laparoskopische Grundtechniken
Vorsitz: Thomas Carus, Andreas Emmert / Hamburg
10.30 – 12.00 Uhr Laparoskopisch Nähen und Knoten,
Übernähung von Perforationen und Pyloroplastik

Vorsitz: Thomas Carus, Andreas Emmert / Hamburg
14.00 – 15.30 Uhr Laparoskopische Fundoplikatio (270°/360°)
Vorsitz: Thomas Carus, Andreas Emmert / Hamburg
16.00 – 17.30 Uhr Laparoskopische Entero-Entero-Anastomosen
Vorsitz: Thomas Carus, Andreas Emmert / Hamburg
 
Mittwoch, 22. März 2017:
08.30 – 10.00 Uhr Laparoskopische Kolonanastomosen, Handnaht
Vorsitz: Thomas Carus, Andreas Emmert / Hamburg
10.30 – 12.00 Uhr Laparoskopische Kolonanastomosen, Klammernaht
Vorsitz: Thomas Carus, Andreas Emmert / Hamburg;
Berthold Gerdes / Minden
   
K21 Laparoskopiekurs + Erweiterungskurs (21. – 23. März 2017)
Teilnahmegebühr: 150,00 €
   
Dienstag und Mittwoch, 21. – 22. März 2017:
  Die Zeiten des Laparoskopiekurses entnehmen Sie bitte dem K1 Laparoskopiekurs (21. – 22. März 2017)
   
Donnerstag, 23. März 2017:
10.30 – 12.00 Uhr Erweiterungskurs: Laparoskopische Fundoplikatio am POP-Trainer
Vorsitz: Oke Akkermann / Minden; Andreas Emmert / Hamburg;
Friedemann Horst / Göttingen
   
K31 Chirurgische Basistechniken „Common Trunk“ (22. März 2017)2
Teilnahmegebühr: 100,00 €
Organisation: Ahmad Baderkhan / Minden
Friedemann Horst / Göttingen
Mittwoch, 22. März 2017:
08.30 – 12.00 Uhr Knotentechnik, Hautverschlusstechniken,
Grundlagen der Lappenplastiken

Vorsitz: Kay-Hendrik Busch / Bonn; Max Meyer-Marcotty / Soest
14.00 – 15.30 Uhr Parcours I: Koniotomie, Thoraxdrainage, Anastomosentechnik,
ZVK, Arterienpunktion etc.

Vorsitz: Ahmad Baderkhan / Minden; Martin Bäumlein / Marburg (Lahn);
Friedemann Horst / Göttingen
16.00 – 17.30 Uhr Parcours II: Koniotomie, Thoraxdrainage, Anastomosentechnik,
ZVK, Arterienpunktion etc.

Vorsitz: Martin Bäumlein / Marburg (Lahn); Julian Hipp / Freiburg;
Friedemann Horst / Göttingen
   
K4a/b1 Basistechniken am daVinci-Simulator, Knoten- und Nahtübungen am daVinci-Simulator (22. März 2017)
Teilnahmegebühr: 30,00 €
   
Mittwoch, 22. März 2017:
14.00 – 15.30 Uhr K4a: Basistechniken am daVinci-Simulator
Vorsitz: Thomas Carus, Andreas Emmert / Hamburg
16.00 – 17.30 Uhr K4b: Basistechniken am daVinci-Simulator (Wdh.)
Vorsitz: Thomas Carus, Andreas Emmert / Hamburg
   
K51 Viszeralchirurgischer Nahtkurs (22. – 23. März 2017)2
Teilnahmegebühr: 125,00 €
Organisation: Jürgen Faß / Kassel
Berthold Gerdes / Minden
Mittwoch, 22. März 2017:
14.00 – 15.30 Uhr Darm-Anastomose, End-zu-End
Vorsitz: Griet de Haan / Kassel; Berthold Gerdes / Minden
16.00 – 17.30 Uhr Gastroenteroanastomose und Pankreasanastomose
Vorsitz: Jürgen Faß / Kassel; Christoph Nies / Osnabrück
   
Donnerstag, 23. März 2017:
08.30 – 10.00 Uhr BII-Resektion mit Braun‘scher Fußpunktanastomose
Vorsitz: Uwe Werner / Lübbecke; Stefan Willis / Ludwigshafen
10.30 – 12.00 Uhr Biliodigestive Anastomose und Roux-Y-Anastomose
Vorsitz: Jerzy Laniewski / Minden; Jörg-Peter Ritz / Schwerin
14.00 – 15.30 Uhr Rektumanastomose und Colonpouch
Vorsitz: Oke Akkermann / Minden; Sebastian Hoffmann /
Bergisch Gladbach
   
K61 Gefäßchirurgischer Nahtkurs (23. – 24. März 2017)2
Teilnahmegebühr: 125,00 €
Organisation: Andreas Gussmann / Berlin
Donnerstag, 23. März 2017:
16.00 – 17.30 Uhr Gefäßchirurgische Grundtechniken
Vorsitz: Andreas Gussmann, Michael Naundorf / Berlin
   
Freitag, 24. März 2017:
08.30 – 10.00 Uhr Aortenprothese, Patchplastik
Vorsitz: Andreas Gussmann, Michael Naundorf / Berlin
10.30 – 12.00 Uhr Interventionelle Techniken
Vorsitz: Andreas Gussmann, Michael Naundorf / Berlin
14.30 – 16.00 Uhr Venenpatch, Composite-Bypass
Vorsitz: Andreas Gussmann, Michael Naundorf / Berlin
   
K71 Osteosynthesekurs der AO Trauma Deutschland für Studenten (23. – 24. März 2017)
Teilnahmegebühr: 100,00 €
Wissenschaftliche
Leitung:
Gunter-O. Hofmann / Halle (Saale)
Organisation: Martin Bäumlein / Marburg (Lahn); Chlodwig Kirchhoff / München
Donnerstag, 23. März 2017, 08.50 – 16.00 Uhr:
08.50 – 09.00 Uhr Begrüßung
09.00 – 09.30 Uhr AO-Klassifikation
Ivan Marintschev / Jena
09.30 – 09.45 Uhr Prinzipien der Osteosynthese
Marc Beirer / München
09.45 – 10.00 Uhr Pause
10.00 – 11.45 Uhr Workshop – Grundlagen der Osteosynthese (Faculty)
11.45 – 12.00 Uhr Grundlagen der Frakturreposition
Martin Bäumlein / Marburg (Lahn)
12.00 – 12.15 Uhr Prä- und intraoperative Bildgebung
Sonja Kirchhoff / München
12.15 – 12.30 Uhr Fixateur externe
Martin Bäumlein / Marburg (Lahn)
12.30 – 13.30 Uhr Mittagspause
13.30 – 14.30 Uhr Workshop – Fixateur externe (Faculty)
14.30 – 14.45 Uhr Proximale Femurfrakturen
Chlodwig Kirchhoff / München
14.45 – 16.00 Uhr Workshop – Proximaler Femurnagel (Faculty)
   
Freitag, 24. März 2017, 09.00 – 12.00 Uhr:
09.00 – 10.00 Uhr Falldiskussion
Martin Bäumlein / Marburg (Lahn)
10.00 – 10.30 Uhr Distale Radiusfrakturen
Moritz Crönlein / München
10.30 – 12.00 Uhr Workshop – Plattenosteosynthese Distaler Radius (Faculty)
   
Alle Gebühren verstehen sich inkl. ges. MwSt.
1 Begrenzte Teilnehmerzahl! Frühzeitige Anmeldung erforderlich!
Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt!
2 Für diese Kurse sind folgende Instrumente mitzubringen:
1 Präparierschere, 1 anatomische Pinzette, 6 Klemmchen, 1 langer und 1 kurzer Nadelhalter