Volkswagen
Johnson & Johnson
Medtronic
AESCULAP - B. Braun

Intuitive Surgical
Baxter

medela
KARL STORZ
ZEISS
Grußwort BDC
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hans-Joachim Meyer
Prof. Dr. med. Dr. h.c.
Hans-Joachim Meyer
 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen

zum diesjährigen Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie darf ich Ihnen erneut mit großer Freude herzliche Grüße des Berufsverbands der Deutschen Chirurgen übermitteln.

Das Kongressmotto: „Verantwortung-Vertrauen-Sicherheit – CHIRURGIE 2017“ spiegelt die tragenden Säulen unserer ärztlichen und chirurgischen Tätigkeiten wider. Also die stetige und sehr persönliche Verantwortung für die uns anvertrauten Patienten. Zudem darf auch die notwendige menschliche Zuwendung und ausreichende Zeit für das aufklärende und gleichzeitig vertrauensbildende Gespräch trotz weiter zunehmender Arbeitsverdichtung und bei allem ökonomischen Druck nicht immer mehr in den Hintergrund treten. Wir müssen auch unter den aktuellen Entwicklungen im Gesundheitswesen Empathie und das Berufsethos bewusst aufrechterhalten und dieses im Schulterschluss mit unseren Nachbardisziplinen verteidigen. Gerade bei der weiter ansteigenden Zahl von hochbetagten und multimorbiden Patienten, der Komplexität ihrer Erkrankungen und Verfügbarkeit multimodaler Behandlungsoptionen muss bei individuellen Entscheidungen stets die bestmögliche Therapiewahl getroffen werden. Prävention von Komplikationen und Erreichen angemessener Lebensqualität kommen dabei höchste Bedeutung zu, wobei sich aber auch bei Beachtung aller Sicherheitsmaßnahmen postoperative Störungen zwar minimalisieren, aber nach allen chirurgischen Eingriffen nicht völlig vermeiden lassen. Dieser Tatsache müssen wir uns stets bewusst sein und darauf hinwirken, dass die Medizin nicht weiter verrechtlicht wird. Eine solche Entwicklung hemmt jegliche Innovation mit möglichen Fortschritten und kann auch in einer Periode des „Klug entscheiden“ zur Überdiagnostik oder sogar Defensivmedizin führen.

Das Motto des Kongresses sollte somit bereits in der Weiterbildung des chirurgischen Nachwuchses hinreichend Beachtung finden und in der täglichen Patientenversorgung im Vordergrund unserer ärztlichen Tätigkeit stehen. Mit dieser Zielsetzung bringt sich der Berufsverband der Deutschen Chirurgen mit verschiedenen interdisziplinären Themen wiederum aktiv in den Kongress ein, so u.a. Zukunft der Chirurgie: Macher oder Dienstleister, Zukunftschancen in den verschiedenen Fachgebieten oder ambulante Versorgung: wohin geht der Weg? Gerade bezüglich des letzten Themas wird auch versucht, die niedergelassenen Chirurgen wieder verstärkt in den Kongress einzubinden, wobei ihre spezifischen Belange besonders am letzten Kongresstag hinreichend diskutiert werden sollen. Als weiterer Schritt der angestrebten Einheit der deutschen Chirurgie wird auch der Nachwuchs-Kongress „Staatsexamen & Karriere“, der als Vorbereitung auf die dritte ärztliche Prüfung gemeinsam mit dem Berufsverband Deutscher Internisten konzipiert ist, erstmalig in den 134. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie integriert werden.

Nur gemeinsam können wir zukünftig im Sinne unserer Patienten die hohe medizinische – und besonders auch chirurgische Versorgungsqualität in unserem Land sichern und fortentwickeln. Lassen Sie uns also diesen Prozess aktiv mitgestalten!

Nun wünsche ich Ihnen einen erfolgreichen Kongressverlauf mit vielen neuen Erkenntnissen und Ideen, kritischen, auch kontroversen Diskussionen sowie erlebnisreiche Tage in München.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

Ihr

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hans-Joachim Meyer

Präsident Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V. (BDC)