Volkswagen
Johnson & Johnson
Medtronic
AESCULAP - B. Braun

Intuitive Surgical
Baxter

medela
KARL STORZ
ZEISS
Grußwort Bundesministerium für Gesundheit
Hermann Gröhe
Hermann Gröhe
 

Menschen, die sich operieren lassen, vertrauen sich der Chirurgin, dem Chirurgen und dem gesamten Team an. Dieses Vertrauen ist die Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung. Chirurginnen und Chirurgen, die ihren Patientinnen und Patienten aufmerksam zuhören, die auf Fragen eingehen und umfassend über die Erkrankung und Therapiemöglichkeiten informieren, machen ihre Patientinnen und Patienten zu gleichberechtigten Partnern im Behandlungsprozess. Können sie diesen vermitteln, dass ihre Sorgen ernst genommen werden, fühlen sich die Patientinnen und Patienten in den Behandlungsverlauf aktiv einbezogen. Das wiederum wirkt sich positiv auf die Genesung aus.

Das Motto des 134. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie „Verantwortung-Vertrauen-Sicherheit“ stellt dieses persönliche Vertrauensverhältnis zwischen Chirurginnen und Chirurgen sowie Patientinnen und Patienten in den Mittelpunkt. Neben den praktischen Fähigkeiten im Operationssaal ist es die sprechende Medizin, die eine gute Chirurgin, ein guter Chirurg beherrschen muss.

Weil die Arzt-Patienten-Kommunikation so entscheidend ist, soll sie in Zukunft eine stärkere Rolle schon in der ärztlichen Ausbildung spielen. Eine wichtige Maßnahme wird das Mustercurriculum Kommunikation sein, das zunächst unter dem Gesichtspunkt der onkologischen Versorgung als ein Projekt des Nationalen Krebsplans gefördert wurde. Im nächsten Schritt soll das Mustercurriculum Kommunikation bundesweit und übergreifend an allen Hochschulen Anwendung finden. Die ärztliche Gesprächsführung wird damit ein wesentliches Element der ärztlichen Ausbildung, bis hin zur Prüfung kommunikativer Fähigkeiten in den abschließenden Staatsexamina.

Wie gut der Austausch zwischen Arzt und Patient gelingt, das hängt auch davon ab, wie gut Patienten mit Gesundheitsthemen umgehen können. Um das Gesundheitswissen zu verbessern, wollen wir mehr wissenschaftlich belegte Informationen – in verständlicher Sprache aufbereitet – allgemein zugänglich machen. Ich werbe deshalb für eine gemeinsame Kraftanstrengung aller am Gesundheitswesen Beteiligten mit dem Ziel, die Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung zu erhöhen.

Deshalb freue ich mich sehr, dass das vertrauensvolle Arzt-Patientenverhältnis als Dreh- und Angelpunkt in unserer Versorgung eines der wichtigen Themen Ihres diesjährigen Kongresses ist. Allen Teilnehmenden wünsche ich einen interessanten und ergiebigen Austausch!

Hermann Gröhe
Bundesgesundheitsminister