Volkswagen
Johnson & Johnson
Medtronic
AESCULAP - B. Braun

Intuitive Surgical
Baxter

medela
KARL STORZ
ZEISS
Grußwort DGAV
Prof. Dr. med. Christoph-Thomas Germer
Prof. Dr. med.
Christoph-Thomas
Germer

Prof. Dr. med. Dietmar Lorenz
Prof. Dr. med.
Dietmar Lorenz
 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

auf das herzlichste begrüßen wir Sie alle auf dem 19. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie in München.

Traditionell ist unser Kongress zentraler Teil im Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie – unter der Präsidentschaft von Herrn Prof. Dr. med. Tim Pohlemann.

Nach einer Übergangsphase 2016 ruht die Kongressorganisation des Frühjahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie ab 2017 auf den Schultern des ersten stellvertretenden Präsidenten als Kongresspräsident und nicht auf denen des amtierenden Präsidenten unserer Fachgesellschaft. Dieses arbeitsteilige Vorgehen dient der Entzerrung der Kongressorganisationen unser Frühjahrs- und Herbsttagungen und wird von nun an Bestand haben.

Der diesjährige Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie steht unter dem Motto Verantwortung – Vertrauen – Sicherheit – Chirurgie 2017. Mit diesem Motto soll der Blick ganz besonders auf die spezifische und persönliche Beziehung zwischen Patienten und Chirurgen gelenkt werden. Diese drei Attribute Verantwortung – Vertrauen – Sicherheit, die die Grundpfeiler chirurgischer Tätigkeit darstellen, müssen auch unter sich schnell verändernden Rahmenbedingungen, zunehmenden ökonomischen Zwängen, Notwendigkeit zur Spezialisierung, Internationalisierung und nicht zuletzt regulatorischer politischer Vorgaben Bestand haben. In der täglichen Arbeit drohen diese Grundpfeiler verloren zu gehen, umso wichtiger ist es, diese Themen aufzugreifen.

Die hohe Resonanz, die dieses Motto bei unseren Mitgliedern gefunden hat, wird in der großen Anzahl qualitativ hochwertiger Abstracts für die freien Vorträge, Poster und Videositzungen, die eingegangen sind belegt. Dies zeigt die Lebendigkeit der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie und die Bereitschaft die Herausforderungen der heutigen Zeit anzunehmen und auch den wissenschaftlichen Anforderungen gerecht zu werden.

Das Dach der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie wird getragen von seinen Arbeitsgemeinschaften und Arbeitsgruppen. Entsprechend haben diese Arbeitsgemeinschaften und Arbeitsgruppen der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie die Gelegenheit zur Mitgestaltung des Programmes reichlich genutzt und entsprechend interessante Sitzungen gestaltet. Aus aktuellem Anlass liegt ein besonderer Schwerpunkt bei diesem Kongress auf der Versorgung schwerstverletzter im Katastrophenfall, den die Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Militär- und Notfallchirurgie (CAMIN) maßgeblich gestaltet. Wir werden dabei alle von der großen Erfahrung unserer Militärchirurginnen und -chirurgen mit den in Friedenszeiten ungewohnten Verletzungsmustern profitieren.

Der Deutsche Chirurgenkongress bietet immer auch die Gelegenheit mit Partnern aus anderen chirurgischen Fachgesellschaften aber auch nicht-chirurgischen Fachgesellschaften in den Austausch zu treten. Entsprechend haben wir interdisziplinäre Sitzungen organisiert, die es uns ermöglichen werden uns auszutauschen und voneinander zu lernen.

Partnerland der DGCH sind dieses Jahr die Niederlande, und auch wir werden erneut die Vertreter unserer befreundeten Fachgesellschaft, der NVGIC (Nederlandse Vereniging voor Gastrointestinale Chirurgie) bei uns zu Gast haben. Erneut deswegen, weil wir schon einmal während der „Viszeralmedizin 2015“ die beeindruckende Studienkultur erleben durften, die bei unseren Nachbarn im Westen herrscht.

Ein besonderes Ziel des Kongresses besteht darin eine große Zahl von jüngeren Kolleginnen und Kollegen anzusprechen und für diese den Kongress attraktiv zu gestalten. Spezielle Themenbereiche mit Tipps und Tricks und aktuelle Standards, Kurse und Trainingslabore sowie Videositzungen sollen diese Attraktivität bieten.

Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen erfolgreichen und interessanten Kongress, gute Gespräche und einen regen Austausch und hoffen, mit dem Kongressprogramm für Jeden von Ihnen etwas Interessantes bieten zu können.

Herzlichst

Ihre

Prof. Dr. med. Christoph-Thomas Germer
Präsident DGAV 2016/2017
Prof. Dr. med. Dietmar Lorenz
1. Stellv. Präsident DGAV