Volkswagen
Johnson & Johnson
Medtronic
AESCULAP - B. Braun

Intuitive Surgical
Baxter

medela
KARL STORZ
ZEISS
Grußwort DGCH
Prof. Dr. med. Tim Pohlemann
Prof. Dr. med.
Tim Pohlemann
 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

ganz herzlich begrüße ich Sie, auch im Namen aller beteiligten und assoziierten Fachgesellschaften und Vereinigungen zum Deutschen Chirurgenkongress 2017 in München, dem 134. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie!

Die verantwortlichen Kongressteams haben sich außerordentlich engagiert, um für Sie einen anregenden, abwechslungsreichen und in vielen Details neu gestalteten Kongress vorzubereiten. Wir freuen uns daher auf Ihren Besuch, angeregte Diskussionen und bleibende Eindrücke im Kreise der Chirurgen und unserer zahlreichen und wichtigen Partnern, besonders natürlich auch aus unserem Gastland Niederlande!

Das gewählte Motto: VERANTWORTUNG, VERTRAUEN, SICHERHEIT – Chirurgie 2017 gewinnt derzeit an Aktualität, da in chirurgischen Abteilungen zwischenzeitlich der Mangel an Pflegekräften und die weitergehende „Leistungsverdichtung“ ein tägliches Problem geworden sind. Es bestehen schon jetzt vielfach Einschränkungen bei der perioperativen Überwachung und Betreuung chirurgischer Patienten. Wir haben dies zum Anlass genommen, am ersten Kongresstag unter dem Überbegriff „Verantwortung“ mehrere Sitzungen mit Partnergesellschaften wie z.B. der DGAI, dem deutschen Pflegerat und Vertretern von Politik und Verwaltung zu gestalten, um unsere Bedürfnisse in Personalausstattung und Infrastruktur zu definieren und öffentlich zu machen. Weiterhin werden wir an diesem Tag, zusammen mit unserer Gastnation Niederlande internationale Modelle und Aktivitäten diskutieren, die zu einer Senkung der perioperativen Letalität geführt haben. Ziel ist es, die im Ausland häufig besseren Strukturvoraussetzungen herauszuarbeiten und ggf. übertragbare Anregungen für unsere eigene Situation zu erkennen. Ich bitte daher schon jetzt um zahlreiche Teilnahme, es geht um Qualität und Sicherheit in der Behandlung unserer Patienten! Das „Get together“ vor Ort sollte uns allen weitere Möglichkeiten geben die Themen weiter zu vertiefen.

Dienstag und Mittwoch gestalten wir einen besonderen Schwerpunkt zu der aktuellen Situation der Notfallversorgung und -chirurgie in Deutschland. Insbesondere sollen notwendige Vorbereitungen bei weiter zunehmender „Bedrohungslage“ diskutiert werden. In enger Zusammenarbeit mit der Bundeswehr, dem deutschen Berufsverband Rettungsdienst, der DGU, der DGWMP und unseren chirurgischen Arbeitsgemeinschaften werden sich Spezialisten des Themas in mehreren Veranstaltungen mit den Möglichkeiten einer erweiterten zivil-militärischen Zusammenarbeit in Notfallsituationen auseinandersetzen. Diese Veranstaltungen sind bewusst interprofessionell ausgerichtet und daher sowohl für Ärzte, Rettungsdienstpersonal und Pflegekräfte im Akutbereich geeignet. Im Rahmen des „Polytraumakurses“ wird auch erstmals ein Modul „ATLS-Refresher“ angeboten. Nach entsprechender Prüfung vor Ort lässt sich die zeitlich begrenzte ATLS Qualifikation erneuern.

Donnerstag und Freitag werden wir uns besonders dem chirurgischen Nachwuchs widmen. Das bewährte DGCH Studentenforum wird im bewährten Format beibehalten und soll insbesondere die jüngeren Studierenden ansprechen. Der BDC Nachwuchskongress wurde ebenfalls in den Deutschen Chirurgenkongress integriert und wendet sich bevorzugt an „Prüfungskandidaten“. Allen Studierenden wünsche ich viel Spaß und neue Anregungen in der faszinierenden „Welt der Chirurgen“!

Beachten Sie bitte auch das geänderte Format für die Posterausstellung. Die Posterbegehungen finden diesmal zeitgleich im zentralen Foyerbereich am Mittwochnachmittag statt. Schauen Sie bitte vorbei und würdigen Sie aufwendig vorbereitete, wissenschaftliche Arbeiten und neueste Forschungsergebnisse durch Ihre Präsenz. Nebenbei wird die Kombination „Bier und Brezel“ auch eine gute Grundlage für weiteren Austausch und „Networking“ darstellen.

Auch der Organspendelauf startet auf dem Kongressgelände, direkt vor dem Haupteingang. Alle Läuferinnen und Läufer sind herzlich eingeladen für einen guten Zweck aktiv zu werden, ansonsten wird auch eine anfeuernde Zuschauerrolle von den Aktiven sicherlich sehr geschätzt!

Bei der Programmgestaltung haben wir versucht Redundanzen zu vermeiden und ich bedanke mich schon jetzt für die große Unterstützung aller beteiligten Fachgesellschaften und Arbeitsgemeinschaften. Insbesondere die durchgängig markierten, interdisziplinären Fortbildungssitzungen „Aktuelle Konzepte“ und „Tipps und Tricks“ sind für die qualifizierte Fortbildung sicherlich äußerst attraktiv und vermitteln sehr kompakt Expertenwissen.

Wir freuen uns sehr, dass zwischenzeitlich auch unsere niedergelassenen Kollegen wieder mehr Interesse an unserem Kongress zeigen. Freitag werden wir daher besondere Angebote aus den Bereichen der ambulanten Chirurgie, der sektorenübergreifenden Versorgung und spezielle Fortbildungskurse anbieten. So besteht die Möglichkeit, den für die D-Arzt Tätigkeit wichtigen Kurs Reha-Medizin/Reha-Management mit anerkanntem Zertifikat zu absolvieren.

Auch unter dem Aspekt der immer wichtiger werdenden „sektorenübergreifenden Versorgung“ sollten wir das Konzept „Einheit der Chirurgie“ zügig vorantreiben. Erste Konzepte zur Realisierung einer „Doppelmitgliedschaft“ werden wir auf den Mitgliederversammlungen vorstellen. Ich bitte hierzu um Unterstützung!

Donnerstag werden wir zusammen mit der DGAV, DGKCH, DGG und DGT in das Münchner Hofbräuhaus zu einer zünftigen, generationenübergreifenden Kongressparty einladen. Lassen Sie sich diese Gelegenheit nicht entgehen, buchen Sie frühzeitig, auch für Ihre Mitarbeiter, das Platzangebot ist limitiert! Ab 22:30 Uhr besteht danach noch die Möglichkeit vergünstigt zur Party nachzukommen.

Die Abschlussveranstaltung wird auf Freitag 13:00 Uhr vorgezogen. Als Festredner wird der ehemalige Ministerpräsident des Saarlandes und derzeitige Richter am Bundesverfassungsgericht, Herr Peter Müller, mit uns das Spannungsfeld zwischen ärztlicher Therapiefreiheit und Patientenrechtegesetz diskutieren und sicherlich neue und überraschende Denkanstöße geben!

Ich bedanke mich bereits jetzt bei allen Fachgesellschaften, Berufsverbänden und Gremien, die mich bei der Organisation unterstützen, insbesondere aber auch bei den Repräsentanten der DGAV, der DGKCH, der DGG und DGT, die durch Integration ihres fachspezifischen Jahreskongresses in den DGCH Kongress ganz wesentlich zur Stärkung der chirurgischen Belange beitragen! Zusammen mit den Co-Präsidenten unserer angeschlossenen Fachgesellschaften und Berufsverbänden freue ich mich, Sie alle zahlreich in München begrüßen zu können!

Ich wünsche Ihnen allen anregende Tage in München und uns allen neue Inspirationen in unserer faszinierenden Welt der Chirurgie mit all ihren Facetten, Herausforderungen und Erfolgen. Beteiligen Sie sich aktiv an den Diskussionen, mischen Sie sich ein und helfen Sie damit, die Struktur und Ausrichtung unserer Fachgesellschaften und unseres eigenen Arbeitsumfeldes eigenständig bestimmbar zu halten.

Ich freue mich darauf sie wiederzusehen oder kennenzulernen, Freundschaften zu vertiefen und gemeinsam eine spannende Woche zu erleben!

Bis dahin verbleibe ich mit herzlichen Grüßen

Ihr

Prof. Dr. med. Tim Pohlemann
Präsident DGCH 2016/2017